EWR - VON 1901 BIS HEUTE

WIE ALLES BEGANN...

Die Unternehmensgruppe Elektrizitätswerke Reutte blickt auf über ein Jahrhundert Unternehmensgeschichte zurück - eine Geschichte, auf die wir stolz sind. Unsere EWR-Chronik erzählt dir einige der wichtigsten Meilensteine - von den Anfängen als Energieversorger - bis heute als Unternehmensgruppe mit 14 Tochterfirmen.

1901
DIE GEBURTSSTUNDE

Es begann am 12.08.1901 - das damalige "Elektricitätswerk Reutte" wurde nach langen Verhandlungen offiziell ins Handelsregister eingetragen.

1902
ES WERDE LICHT

Im Dezember 1902 wurde das Kraftwerk Plansee offiziell in Betrieb genommen und erste Versorgungsleitungen errichtet.

1904
AB ÜBER DIE GRENZE

Versorgungsleitungen nach Füssen bzw. über Pfronten nach Nesselwang ermöglichten die erfolgreiche Expansion in das benachbarte Bayern.

1925
ZEIT DER EXPANSION

Nach stetigem Ausbau und Anbindung des Lechtals wurde 1925/26 eine weitere 8000-Volt-Leitung ins Zwischentoren nach Ehrwald errichtet.

1940
EWR BILDEN AUS

Im Jahr 1940 startete der Bereich Elektroinstallation mit der Lehrlingsausbildung in Reutte und 1942 erstmals in Füssen.

1940
AUSBAU DER WASSERKRAFT

Mit dem Erwerb des Kraftwerks Biberwier wurde gleichzeitig auch eine Betriebsstelle in Biberwier eröffnet.

1946
ES GEHT HOCH HINAUS

Die EWR übernehmen die Trinkwasserversorgung für Reutte und in den Folgejahren entstanden die Kraftwerke Hüttenmühle und Kniepass.

1954
WASSERKRAFT IM LECHTAL

Das kleinste Kraftwerk am Höhenbach oberhalb von Holzgau ging endgültig in den Besitz der EWR über.

1956
NEUE TECHNIK

Ab 1956 wurde das Verteilnetz im Versorgungsgebiet kontinuierlich auf bis zu 110.000-Volt-Leitungen ausgebaut und größere Umspannanlagen errichtet.

1960
DIE EWR ZIEHEN UM

Da der Platz für das expandierende Unternehmen schon bald nicht mehr ausreichte, wurde in den kommenden Jahren fleißig gebaut und umgesiedelt.

1968
NEUE KRAFTWEKRE

Nach der Errichtung des Kraftwerks Weißhaus, das 1968 in Betrieb ging, bauten die EWR ihre Wasserkraftwerke in den Folgejahren auf insgesamt 13 Stück aus.

1982
AUSBAU DER "ZENTRALE"

Die zentrale Kraftwerks- und Netzwarte der "dritten Generation", von der aus die Stromversorgung nach wie vor gesteuert und überwacht wird, nahm ihren Betrieb auf.

1997
ZUWACHS FÜR DIE EWR

Die international aktive Firma AST Eis- und Solartechnik GmbH erweiterte ab sofort das Leistungsspektrum der EWR-Unternehmensgruppe.

1998
NEUER ENERGIETRÄGER

1998 haben die EWR mit ihrem Partner Erdgas Schwaben eine Erdgasversorgung - zunächst im bayerischen Versorgungsgebiet - aufgenommen.

2000
BETEILIGUNG FEUERSTEIN

Mit dem Installationsbetrieb Richard Feuerstein GmbH wurden die EWR zum Experten rund um die Themen Sanitär, Solar, Biomasse, Heizung und Vollbad.

2002
NEUE FIRMENZENTRALE

Das EW Center dient seither als Verwaltungsgebäude der EWR AG und beherbergt zudem die Töchter „E-Welt“ und „Gastronomiebedarf WEX“.

2015
EINSTIEG IN BIOMASSE

Mit der Ortswärme Tannheim GmbH versorgen die EWR Kunden in Tannheim, Grän und Lermoos mit Wärme aus Hackschnitzeln.

2016
BERGE, TÄLER, TECHNIK

Die Beteiligung an der Stocker Technik GmbH erweitert das Portfolio der EWR von der Seilbahn bis zum Kleinwasserkraftwerk.

2017
ÜBERNAHME GASTRO WEX

Mit der Gastronomiebedarf WEX Ges.m.b.H. decken die EWR den Bereich Großgeräte für Gastroküchen ab.

2018
MEILENSTEIN EWR TECHNIK

Der Elektroanlagenbau wird zum eigenständigen Tochterunternehmen innerhalb der EWR-Unternehmensgruppe.

2018
EWR SETZEN AUF HIGHSPEED

Mit der Beteiligung an der Telenet Systems bieten die EWR nun auch Leistungen im Bereich Internet, Telefonie und TV an.

BIS HEUTE
BREITES PORTFOLIO

Durch den Zukauf zahlreicher Tochterfirmen und Beteiligungen bieten die EWR eine Vielfalt an Energiedienstleistungen aus einer Hand.